Menu
Jack Mas 10 Spielregeln für Erfolg - Teil 1

Jack Mas 10 Spielregeln für Erfolg – Teil 1

Jack Ma ist Gründer eines der bekanntesten Unternehmen aus Fernost: Alibaba.
Er gründete seine Firma mit nur EUR 20.000,-, die er mit Hilfe seiner Frau beschaffen konnte. Als Mann aus einfachen Verhältnissen gibt er hier seine 10 Erfolgsregeln weiter.

 

1. Gewöhnen Sie sich an Zurückweisung

Jack Ma war nicht immer erfolgreich in seinem Leben. Als Kentucky Fried Chicken nach China kam, bewarb er sich in einer der Filialen um eine Stelle. Es gab 24 Bewerber auf 23 Stellen. Es war nicht der beste Tag für Jack.
Danach suchte er sein Glück bei der Polizei. Er wurde mit 4 anderen Bewerbern zu Vorstellungsgesprächen eingeladen. Vier davon wurden akzeptiert. Ich denke Sie ahnen, wer an diesem Tag mit gebeugtem Kopf nach Hause ging. Jack aber ist ein Mann, der nicht an das Aufgeben denkt. Trotz der vielen Niederlagen hat er große Ziele. Er möchte nach Harvard. 10 Bewerbungen. 10 Absagen.
Es lief nicht besonders gut für Jack.
Zurückweisung ist eine unausweichliche Notwendigkeit auf dem Weg zum Erfolg. Fast jeder erfolgreiche Sportler, Geschäftsmann oder Künstler berichtet Lastwagenladungen voll Zurückweisung, mit denen man rechnen muss. Natürlich gibt es dieses 1% der Menschen, die zur richtigen Zeit am richtigen Ort das richtige getan haben. Aber das ist die große Ausnahme. Für den Großteil gilt: Zurückweisung gehört dazu. Und das ist keine schlechte Sache. Wir wachsen an Ablehnung, verbessern uns dadurch. Sie zeigt uns Schwachstellen in unseren Plänen und entfacht das Feuer des Ehrgeizes. Lassen Sie sich von Ablehnung nicht einschüchtern, ducken Sie sich nicht darunter hinweg, sondern empfangen Sie sie mit offenen Armen und lernen Sie von ihr.

 

2. Halten Sie Ihre Vision am Leben

Sie haben eine Vision, von der Sie zu 100% überzeugt sind. Gut. Manchmal kann es eine Zeit lang dauern, bis diese Vision Realität wird. Jack Mas Unternehmen erwirtschaftete in den ersten 3 Jahren keine Gewinne. Deshalb musste er seine Vision im Angesicht der widrigen Umstände, die ihm begegneten, am Leben erhalten. So lange, bis sie zur Realität wurde und das Unternehmen in die Gewinnzone wechselte.
Magere Zeiten, ebenso wie reiche Zeiten, gehören zum Geschäftsleben. Tun Sie in dieser Zeit alles dafür, Ihre Vision nicht aus den Augen zu verlieren. Tun Sie alles, um Ihre Motivation auf einem hohen Level zu halten. Auch, wenn niemand mehr davon überzeugt ist. So lange die Vision in Ihnen lebt, haben Sie eine Chance.

 

3. Der Faktor Unternehmenskultur

Alibaba wuchs von 18 Mitarbeitern zu über 25.000. Ma, der schon früh mit westlichen Geschäftsleuten ins Gespräch kam und ihre Werte und Gedanken studierte, legte dabei großen Wert auf eine gesunde Unternehmenskultur. Anstatt das Unternehmen mit Gewalt auf Gewinnmaximierung auszurichten, fanden Wertschätzung und Respekt ihren Platz. Für Ma ist dies der Schlüssel für langfristigen Erfolg.

Unsere aktuellen Start-Ups in Deutschland machen hier intuitiv vieles richtig. Es geht nicht mehr nur darum, alles aus dem Mitarbeiter herauszuholen. Sie haben erkannt, dass Entspannung, Wertschätzung und Spaß am Arbeitsplatz für die neue Generation von Fachkräften sehr wichtig sind. Die ältere Generation wird darüber den Kopf schütteln. Die jüngere Generation schüttelt über die alten Werte den Kopf, die nicht selten in Herzinfarkten und Burn-Out endeten.
Ein glücklicher Mitarbeiter ist auch in seiner Arbeit effektiver. Es geht nicht darum, zu Lasten der Arbeitsleistung für mehr Freude am Arbeitsplatz zu sorgen. Es geht darum, die Strategie anzupassen, die zu einer hohen Produktivität führt.
Werkzeuge, die ich selbst in Führungspositionen eingesetzt habe, sind: Betriebliche Gesundheitsförderung, offenes Ideenmanagement, Wertschätzung der Mitarbeiter auf der menschlichen Ebene, offene Aussprache von Lob und Kritik, Einrichtung von Entspannungsangeboten z.B. Entzerrung von starren Arbeitsstrukturen durch freie Zeiteinteilung, Meetings als Spaziergänge, anstatt im Konferenzraum, Einrichtung einer Dusche für Mittagssport, Firmenevents.

 

4. Ignorieren Sie Kritiker

Niemand glaubte an Jack Mas Idee. Weder die Regierung, noch seine Freunde, noch Geschäftsleute, mit denen er in Kontakt stand, noch die Banken, von denen er sich Geld für einen Unternehmenskredit leihen wollte.
„Das ist die dümmste Idee, von der ich je gehört habe.“ Diesen Satz hörte Jack nicht nur ein mal.
Seine Antwort: „Es ist mir egal, wie dumm sie ist, solange die Menschen sie nutzen werden.“

Kritiker wird es immer geben. Arnold Schwarzenegger hatte Kritiker. Die meisten großen Künstler hatten Kritiker. Akzeptieren Sie, dass das eben zum Leben gehört. Für diejenigen von Ihnen, die erst kürzlich den Schritt ins Unternehmertum gewagt haben: Stellen Sie sich darauf ein, dass Kritik sogar aus Ihren engsten Reihen kommt. Lassen Sie sich dadurch nicht entmutigen.

 

5. Lassen Sie sich inspirieren

Jack Ma ließ sich von Filmen inspirieren. Als junger Geschäftsmann ohne finanzielle Mittel hatte er kein Geld für kostspielige Trainings. Also schaute er sich in Filmen ab, wie man z.B. eine Rede hält, wie man sich motiviert oder über sich hinauswächst.
Hier sind weitere Kanäle für Inspiration: Haben Sie einen Mentor, treiben Sie Sport ( Lesen Sie dazu: Vertriebssport), betätigen Sie sich künstlerisch, umgeben Sie sich mit interessanten, lebensfrohen Menschen, beteiligen Sie sich an einem sozialen Projekt, helfen Sie einem Menschen, in seinem Leben weiterzukommen, tun Sie etwas, wovor Sie Angst haben.
Mich inspirieren vor allem Filme die von Mut und Heldentaten erzählen, aber auch Komödien und Dokumentationen, z.B:
Planet Erde | Das Schwergewicht | Forest Gump | Jerry Maguire – Spiel des Lebens | Long Way Round | Die Dark Knight Trilogie | Star Wars

 

Freuen Sie sich auf die Punkte 6 – 10, die in den nächsten Tagen folgen werden.

Copyright Titelbild by Aguaplano